Ministerin Schulze: Wissenschaftsministerium übernimmt Vorbildfunktion bei Diversity – Hochschulen sollen folgen / Wissenschaftsministerium NRW lässt sich als erste Behörde bundesweit zertifizieren

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium will sich als erste Behörde bundesweit einem Diversity Audit unterziehen. „Diversity Ma­nagement ist eine Antwort auf die zentralen Herausforderungen in einer pluralisierten Gesellschaft, in der kein Talent verloren gehen darf. Es wird zunehmend wichtiger, unterschiedliche Kompetenzen und Erfah­rungen in Arbeitsteams einzubinden, um den schnellen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Als Ministerium wollen wir aktiv dazu beitra­gen, die Chancen von Verschiedenheit im Alltag zu betonen. Mit der Zertifizierung gehen wir mit gutem Beispiel voran. Ich hoffe und setze mich ausdrücklich dafür ein, dass wir viele Nachahmerinnen und Nach­ahmer in den Hochschulen finden."

Im Rahmen des Audits sollen neue Ziele und weiterführende Maßnah­men für mehr Vielfalt und Verschiedenheit im Arbeitsbereich des Wis­senschaftsministeriums definiert werden. „Mit zunehmender Komplexität der Fragestellungen brauchen wir Kolleginnen und Kollegen, die in ih­rem Fach exzellent sind und zugleich in einem Team sich perfekt ergän­zen", so Schulze. „Vielfalt ist eine Chance, die wir nicht ungenutzt las­sen dürfen.“

Diversity Management bezeichnet die Selbstverpflichtung zu Chancen­gerechtigkeit und die Vermeidung von Diskriminierung. Rechtliche Grundlage für den produktiven und wertschätzenden Umgang mit Viel­falt ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG): Das Bundes­gesetz verbietet Diskriminierungen aufgrund von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Das Auditierungsverfahren wird durchgeführt von CHE Consult und soll im Frühjahr 2013 abgeschlossen sein. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.wissenschaft.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.


Lassen Sie sich mit RSS-Feeds auf dem Laufenden halten: