Ministerin Steffens: Nur gut informierte Patientinnen und Patienten können von schul- und komplementärmedizinischen Angeboten profitieren

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Anlässlich der 161. Jahrestagung des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte, der heute (2. Juni 2011) in Aachen eröffnet wird und sich mit dem Thema „Homöopathie grenzenlos? Grenzerfahrungen der ärztlichen Homöopathie in Wissenschaft und Praxis“ auseinandersetzt, erklärte Gesundheitsministerin Barbara Steffens: „Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte schlägt die Brücke zwischen schul- und komplementärmedizinischen Angeboten. Mit dieser Veranstaltung gelingt es, die Ärztinnen und Ärzte der Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie die Apothekerinnen und Apotheker mit homöopathischer Ausrichtung über aktuelle Entwicklungen zu informieren."

Die Jahrestagung, die bis zum 4. Juni geht, bietet heute interessierten Bürgerinnen und Bürgern Informationen im Rahmen von „Offenen Tü-ren“ an. Steffens: „Die Patientinnen und Patienten benötigen mehr Beratung und Information, denn nur gut informierte Patientinnen und Patienten können von schul- und komplementärmedizinischen Angeboten profitieren und sie differenziert betrachten. Vor allem dort, wo die Schulmedizin an Grenzen stößt, beweist die Komplementärmedizin ihre Stärke."

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte ist der älteste deutsche Ärzteverband und wurde 1829 gegründet.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.


Lassen Sie sich mit RSS-Feeds auf dem Laufenden halten: