Nordrhein-Westfalen informiert online über Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure / Minister Dr. Ingo Wolf: Digitaler Baustein in einer modernen und effizienten Verwaltung

Das Innenministerium teilt mit:

Kommunen, private Bauherren, Architekten und Bauträger finden ab sofort auf vermessungstechnische Fragen zu ihren Bauprojekten im Internet die zuständigen Ansprechpartner in ihrer Nähe. Im „ÖbVI-Viewer“ veröffentlicht das Innenministerium aktuell die Namen und Anschriften der Geschäftsstellen aller im Land zugelassenen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI). „Unser Ziel ist es, den Bürgern und Unternehmen notwendige Informationen der Vermessungs- und Katasterverwaltung einfach und bedarfsorientiert zugänglich zu machen“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (11. Mai 2010) in Düsseldorf.

Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure sind kompetente Partner in allen Fragen des Vermessungswesens. Mit hoheitlichen Aufgaben aus­gestattet, sind die ÖbVI Ansprechpartner beispielsweise für Kommunen, private Bauherren, Architekten und Bauträger in allen Fragen zur Ge­nehmigung von Bauvorhaben, der Bildung von Grundstücksgrenzen sowie der Entwicklung von Siedlungsvorhaben. Den Kommunen stehen sie bei der Realisierung von Bodenordnungs- oder Straßenbauprojekten mit Rat und Tat zur Seite. In gerichtlichen Auseinandersetzungen oder in Verfahren technischer Verwaltungen sind sie als qualifizierte Gut­achter in Grundstücksfragen oder der Bewertung insbesondere von vermessungstechnischen Sachverhalten tätig.

Der ÖbVI-Viewer ist ein Online-Dienst des Topographischen Infor­mationsmanagements Nordrhein-Westfalen (TIM-online), der von den zuständigen Dienststellen im Internet zur Verfügung gestellt wird. Der Dienst kann von jedem Nutzer unter der Adresse „http://www.oebvi.nrw.de“ kostenlos aufgerufen werden. Potenzielle Auftraggeber können so schnell und bequem einen ÖbVI in ihrer Umge­bung auswählen und über die gegebenen Möglichkeiten Kontakt zu ihm aufnehmen.

Die Auswahl eines zu betrachtenden Gebietes ist dabei individuell möglich. Der gewünschte Kartenbereich wird  über eine Orts- oder eine Adressenauswahl aufgerufen. Selbsterklärende und somit bedienungs­freundliche Funktionen wie Zoomen, Zoomen mit Ausschnittsfunktion und Verschieben des Kartenausschnitts sowie eine Entfernungser­mittlung erleichtern das Navigieren in den Karten. Unter der Rubrik „Aufgaben“ im ÖbVI-Viewer kann durch Aktivieren der Option   i   und anschließendem Anklicken der angezeigten Lagepunkte der Geschäfts­stellen ein gesondertes Fenster geöffnet werden, das über die aktuellen Adressen und weitergehenden Kontaktdaten (Telefon- und Fax­nummern, E-Mail- und Internet-Adressen) der Geschäftsstellen der ÖbVI informiert. „Der „ÖbVI-Viewer“ist ein weiterer digitaler Baustein einer modernen und effizienten Verwaltung“, betonte Wolf.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871-2300 oder -2301.